Andreas Dipauli

Andreas Dipauli
Gemälde

Di Pauli (auch Dipauli) von Treuheim, Andreas Alois

(*Aldein 1761, †Innsbruck 1839)

Andreas Alois Di Pauli, Freiherr von Treuheim, entstammte einer wohlhabenden Bauernfamilie aus Aldein. Nach dem frühen Tod seiner Eltern studierte er in Innsbruck Rechtswissenschaften, Naturwissenschaften, Chemie und Geschichte. Nach dem Abschluss des Studiums in Pavia arbeitete er am Magistrat in Bozen. Bald entwickelte er sich zum Experten im Bereich der Landesverfassung, so dass er von der Stadt Bozen und dem Tiroler Landtag als Berater beigezogen wurde. Aufgrund seiner Verdienste um die Verteidigung des Landes wurde er 1797 in den Adelsstand erhoben. 1803 wurde er Appellationsrat in Innsbruck, eine Position, die er auch unter der bayerischen Herrschaft beibehielt. 1816 ging er als Hofrat bei der Obersten Justizstelle nach Wien, 1822 wurde er Landrechtspräsident in der Steiermark. 1824 kehrte er als Präsident des Appellationsgerichtshofes für Tirol und Vorarlberg nach Innsbruck zurück. Andreas Di Pauli, ab 1823 Vorstand des Museumsvereins, gehörte zu den Begründern des Tiroler Landesmuseums in Innsbruck. Die von ihm initiierte "Biblioteca tirolensis", nach seinem Ableben als "Dipauliana" bezeichnet, bildet u. a. die wichtigste historiographische Sammlung Tirols.

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Datum:
12.2008
Autor:
Nicolini, Stefan

Verweise

Weitere Inhalte zu folgenden Themen:

Personen

Anna Ladurner, Sandwirtin

Hofer Anna, geb. Ladurner

Anna Ladurner aus Algund heiratete 1789 den Sandwirt Andreas Hofer, mit dem sie...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

ENDE DER TYROLER UNRUHEN durch den siegreichen Einzug der Königl. Bayerischen Truppen in Innsbruck

Preßburg, Friede von

Nach der für Napoleon siegreichen Drei-Kaiser-Schlacht bei Austerlitz schlossen...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon