Der Landsturm Anno Neun

Der Landsturm Anno Neun
Tafelbild

Landesdefension

Die Landesdefension war zu Beginn der frühen Neuzeit im Reich das von den einzelnen Landesherren zur Verteidigung des Territoriums aufgebotene bürgerliche und bäuerliche Militär. Im Gegensatz zum stehenden Heer wurde Die Landesdefension in der Regel nicht für offensive militärische Zwecke eingesetzt. Das Landlibell Maximilians I. von 1511 legte im Einvernehmen mit den Tiroler Landständen fest, dass die Stände zur Verteidigung des Landes Kriegsdienste zu leisten hatten. Die Verteidigungsmannschaft bestand aus dem gerichteweise zu stellenden Aufgebot in einer Stärke von 5.000 bis 20.000 Mann, je nach Bedrohung, und dem Landsturm, der bei plötzlichem Einbruch des Feindes alle Wehrfähigen vom 18. bis zum 60. Lebensjahr aufbieten sollte. Aufgebot und Landsturm mussten nur innerhalb der Landesgrenzen Kriegsdienst leisten.

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Datum:
12.2008
Autor:
Nicolini, Stefan

Bibliographie

Bibliographische Angaben zu diesem Thema:

Verweise

Weitere Inhalte zu folgenden Themen:

Personen

Eugène Beauharnais, Vizekönig von Italien

Beauharnais, Eugène de, Herzog von Leuchtenberg

Aus französischem Adel stammend entschied Beauharnais sich bereits als...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

Holzkreuz mit blutendem Herzen und Flammen, Lanze und  Stock mit Schwamm in Meran

Volksfrömmigkeit

Der christliche Glaube spielte im Brauchtum und Alltagsleben der Tiroler...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon