Verordnung zu den organisatorischen Vorkehrungen für die Zeit der provisorischen Regierung

Verordnung zu den organisatorischen Vorkehrungen für die Zeit der provisorischen Regierung

Bauernregiment

Nach dem dritten erfolgreichen Gefecht am Bergisel am 13. August 1809 rückte Andreas Hofer zwei Tage später in Innsbruck ein und bezog in der Hofburg Quartier. Da Tirol nach dem Waffenstillstand von Znaim (12. Juli 1809) von den österreichischen Truppen geräumt worden war, übernahm Hofer die Verwaltung des Landes. Das von ihm angeführte Bauernregiment steuerte einen antiliberalen, radikal-konservativen Kurs. So ließ Hofer einige angesehene Universitätsprofessoren wegen Verbreitung aufklärerischen Gedankenguts verhaften und verbot durch Sittenmandate allzu offenherzige Damenmode. In Hall ließ Hofer Münzen prägen, die als "Hofer-Zwanziger" in die Geschichte eingingen. Am 4. Oktober erhielt Hofer von Kaiser Franz eine Ehrenkette und eine Geldsumme. Durch zusätzliche Anleihen bei Innsbrucker Handelsfirmen und Einzelpersonen konnte er die Grenzen des Landes durch militärische Posten sichern lassen. Das Bauernregiment Hofers endete am 21. Oktober 1809, nachdem bayerische Divisionen sich Innsbruck näherten, da im Frieden von Schönbrunn (14. Oktober) die nördlichen Teile Tirols erneut zu Bayern geschlagen worden war.

Projektpartner

  • MuseumPasseier

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Autor:
Nicolini, Stefan
Datum:
12.2008

Bibliographie

Bibliographische Angaben zu diesem Thema:

Verweise

Personen

Die Innsbrucker Hofburg, Sitz der Regierung unter Andreas Hofer

Mieg, Arnold von

Mieg trat bereits in jungen Jahren in den Staatsdienst und galt als erfahrener...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

Andreas Hofer Filmszene: Erschießung Hofers

Mantua, Zitadelle / Porta Nuova

Nachdem Andreas Hofer am 28. Jänner 1810 von französischen Soldaten in seinem...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon