Tiroler Vorposten

Tiroler Vorposten
Aquarell

Senn, Johann Michael

(*Flirsch 1759, †Wien 1813)

Der Müllersohn aus Flirsch wurde, ohne je ein Studium absolviert zu haben, zunächst Mitarbeiter, dann 1787 Richter am Landgericht Pfunds. 1790 wurde er in den Landtag zu Innsbruck gewählt. 1799 kämpfte er als Schützenhauptmann der Pfundser bei Martinsbrück und konnte durch diplomatisches Geschick die Brandschatzung seines Dorfes verhindern. 1801 legte er dem Landtag einen Entwurf zur Reform der Tiroler Landesverfassung vor, in dem er sich gegen den Zentralismus und gegen die Privilegien von Adel und Prälaten aussprach. 1805 verfasste er eine Denkschrift, in der er die Bildung eines neutralen Alpenstaates anregte oder die Vereinigung Tirols und Vorarlbergs mit der Schweiz. 1807 wurde Senn von den bayerischen Behörden zwangspensioniert. In der Folgezeit verfasste Senn wiederholte Aufrufe an die Tiroler Landbevölkerung, sich der bayerischen Besatzung zu widersetzen. Als er Ende Oktober 1809 die Sinnlosigkeit weiteren Widerstandes erkannte, wurde er von den eigenen Landsleuten bedroht und musste Tirol verlassen. Senn wurde Magistratsrat in Wien, wo er 1813 starb.

Projektpartner

  • Stadtmuseum Meran

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Datum:
12.2008
Autor:
Nicolini, Stefan

Bibliographie

Bibliographische Angaben zu diesem Thema:

Verweise

Weitere Inhalte zu folgenden Themen:

Personen

Peter Mayr nimmt Abschied von seiner Familie

Mayr, Peter

Der am Köhlerhof in Siffian am Ritten geborene Peter Mayr bewirtschaftete mit...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

Lunéville, Frieden von

Der zweite Koalitionskrieg (1799-1802) endete mit dem Frieden von Lunéville in...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon