Porträt von Erzherzog Johann

Porträt von Erzherzog Johann
Ölbild

Johann, Erzherzog von Österreich

(*Florenz 1782, †Graz 1859)

Erzherzog Johann war der Sohn von Großherzog Leopold von Toskana, dem späteren Kaiser Leopold II. und Maria Ludovica von Bourbon-Spanien. Sein Bruder Erzherzog Karl ernannte ihn 1805 zum Generaldirektor des Fortifikations- und Pionierwesens. In dieser Funktion bereiste er Tirol, wo er die wichtige Rolle der Landwehr erkannte und die Volksbewaffnung organisierte. Nach dem Frieden von Pressburg (2. Dezember 1805) musste Johann das Land den Bayern überlassen. In der Folgezeit schmiedete er zusammen mit seinem Bruder Franz geheime Pläne zur Rückeroberung Tirols. Nach dem Ausbruch des Krieges im April 1809 wurde er Oberbefehlshaber der österreichischen Truppen in Oberitalien. Der Friede von Schönbrunn führte zum neuerlichen Verlust Tirols. Nachdem sein Bruder, Kaiser Franz, von den geheimen Plänen Johanns, einen "Alpenbund" zu gründen und einen erneuten Aufstand zu wagen, erfahren hatte, war Johann schwer kompromittiert, behielt aber die Leitung des Genie- und Festungswesens. Gleichzeitig wurde ihm untersagt, das Land Tirol zu betreten. Als er 1833 wieder nach Tirol reisen durfte, erwarb er das Schloss Schenna. 1848 wurde er kurzzeitig von der Frankfurter Nationalversammlung zum Reichsverweser ernannt. Er starb 1859 in Graz. 1869 wurde er im eigens errichteten Mausoleum nahe dem Schloss Schenna bei Meran beigesetzt.

Projektpartner

  • Touriseum

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Datum:
12.2008
Autor:
Nicolini, Stefan

Bibliographie

Personen

Kundmachung zur Unterzeichnung des Waffenstillstandes am 12. Juli und zum Abzug der österreichischen Truppen

Buol-Bernberg, Josef Ignaz Freiherr von

Buol-Bernberg trat bereits in jungen Jahren in den Militärdienst ein. 1794 wurde...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

 Innsbruck

Innkreis

Nach der Drei-Kaiser-Schlacht bei Austerlitz am 2. Dezember 1805 und dem Sieg...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon