Ferdinand von Bubna und Littitz

Ferdinand von Bubna und Littitz, 19. Jhdt.
Kupferstich

Bubna, Ferdinand Graf

(*Zámrsk, Böhmen 1768, †Mailand 1825)

Ferdinand Graf Bubna entstammte einem böhmischen Adelsgeschlecht. Er durchlief alle militärischen Grade und avancierte schließlich zum Generaladjutanten von Erzherzog Karl. Im Zuge der Koalitionskriege zeichnete er sich als kluger Stratege aus. Nach der Schlacht von Austerlitz (2. Dezember 1805) war er an der Seite des Fürsten Liechtenstein maßgeblich an der Ausarbeitung des Friedensprotokolls beteiligt, ebenso im Oktober 1809 an den Friedensverhandlungen von Wien. Bei der Völkerschlacht von Leipzig (16.-19. Oktober 1813) befehligte er eine Division, die Wesentliches zum Sieg beitragen konnte, so dass ihm das Ritterkreuz des Maria-Theresien-Ordens verliehen wurde. Nach dem Einzug der Alliierten am 1. April 1813 in Paris wurde Graf Bubna Generalgouverneur von Piemont, Savoyen und Nizza. Nach der Rückkehr des französischen Königs Ludwig XVIII. nach Paris wurde er zum kommandierenden General in der Lombardei ernannt. 1821 gelang ihm innerhalb kürzester Zeit die Niederschlagung der aufkeimenden Proteste gegen den König in Piemont. Bei der Trauerfeier nach seinem Tod 1825 in Mailand ließ die Stadt ein Prunkgerüst errichten mit der Inschrift: "Ferdinandus Comes Bubna - Civis Integer - Bellator Fortis - Moderator Sapiens" (Untadeliger Bürger - Tapferer Krieger - Weiser Lenker).

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Datum:
12.2008
Autor:
Nicolini, Stefan

Verweise

Weitere Inhalte zu folgenden Themen:

Personen

Bayerischer Beutesäbel

Chasteler, Jean Gabriel Marquis de

Jean Gabriel, aus wallonischer Adelsfamilie, wurde im Zuge seiner militärischen...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

ENDE DER TYROLER UNRUHEN durch den siegreichen Einzug der Königl. Bayerischen Truppen in Innsbruck

Preßburg, Friede von

Nach der für Napoleon siegreichen Drei-Kaiser-Schlacht bei Austerlitz schlossen...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon