Tiroler Landesordnung

Tiroler Landesordnung

Landständische Verfassung

Die landständische Verfassung entwickelte sich in Tirol schrittweise im 14. Jahrhundert. An den Landtagen nahmen die Bischöfe von Brixen und Trient mit ihren Domkapiteln, die Vertreter der Abteien und Stifte, ferner alle erwachsenen männlichen Mitglieder der in die Matrikeln eingetragenen Adelsfamilien, Vertreter der Städte und Boten der landesfürstlichen Täler und Gerichte teil. Die Landtage war darauf bedacht, bei der Verabschiedung von Gesetzen und Steuerforderungen die Möglichkeiten, Bedürfnisse und Interessen des Volkes zu berücksichtigen. Es gehörte auch zur Gepflogenheit, dass der neue Landesfürst nach der Erbhuldigung der Stände die Tiroler Freiheiten bestätigte. Diese ältere Verfassung wurde 1808 durch das bayerische Regiment kassiert.

Projektpartner

  • Stadtmuseum Meran

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Datum:
12.2008
Autor:
Nicolini, Stefan

Bibliographie

Bibliographische Angaben zu diesem Thema:

Verweise

Weitere Inhalte zu folgenden Themen:

Personen

Warnung an die Tirolischen Unterthanen

Arco, Karl Graf

Graf Arco entstammt einer welschtirolischen Adelsfamilie. Nach der...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

Dekret des Generals Luigi Baraguey d'Hilliers zur Errichtung von Verwaltungskommissionen für den Etsch- und Eisackkreis

Etschkreis

Nach der Drei-Kaiser-Schlacht bei Austerlitz am 2. Dezember 1805 und dem Sieg...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon