Andreas Hofer Filmszene: Franzosen feuern eine Kanone ab

Andreas Hofer Filmszene: Franzosen feuern eine Kanone ab
Fotografie

Koalitionskriege

Als Koalitionskriege werden die von 1792 bis 1815 andauernden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und seinen europäischen Gegnern bezeichnet. Sie lösten die sogenannten Kabinettskriege ab und waren eine Folge der durch die Französische Revolution hervorgerufenen neuen Staatenordnung in Europa. Wechselnde Bündnisse (Koalitionen) europäischer Mächte führten auf verschiedenen Schauplätzen zu mehreren, teils ineinander übergehenden Kriege gegen Frankreich und dessen Verbündete. Die ersten beiden Koalitionskriege (1792/93-1797, 1798-1801/02) werden auch als Revolutionskriege bezeichnet; die Kriege mit der dritten und vierten Koalition (1805-1807), die Kämpfe auf dem iberischen Kriegsschauplatz und der Russlandfeldzug (1812) gingen auch als napoleonische Kriege in die Geschichte ein. Der sechste Koalitionskrieg, der die politische und militärische Niederlage Napoleons mit der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni 1815 endgültig besiegelte, wird auch als Befreiungskrieg bezeichnet.

METADATEN

Metadaten des Eintrags:

Datum:
12.2008
Autor:
Nicolini, Stefan

Bibliographie

Bibliographische Angaben zu diesem Thema:

Verweise

Weitere Inhalte zu folgenden Themen:

Personen

Eugène Beauharnais, Vizekönig von Italien

Beauharnais, Eugène de, Herzog von Leuchtenberg

Aus französischem Adel stammend entschied Beauharnais sich bereits als...

>> weiter...

Orte/Ereignisse

Schlacht bei Wagram

Wagram, Schlacht bei

In der Nacht zum 5. Juli 1809 überschritt Napoleon mit seinen 90.000 Mann die...

>> weiter...

Film

You need to upgrade your Flash Player
Install Flash Player

Lexikon